Kaffeehauskultur im stilvollen Ambiente!
Ihre besonderen Anlässe
Ein Hauch Wiener Kaffeehaus-Flair
Kaffee - wenn nur das Beste gut genug ist

Cafè | Geschichte

 

Der Konditormeister und seine Frau setzen bewusst auf diese einzigartige Gemütlichkeit und die besondere Atmosphäre, die durch die Innenraumgestaltung unterstrichen wird. „Es trägt die Handschrift von Architekt Walter Holzmüller“, erklärt die 65-jährige Senior-Chefin, die mit ihrem Mann vor 32 Jahren das ehemalige Café Dünser übernahm.

Das Café Zanona, das seit einem Jahr in den Händen der zweiten Generation liegt und von Tochter Martina Häusle geführt wird, zeichnet sich nicht nur als Konditorei aus, sondern auch als Speiselokal. Mittags stehen jeweils drei Drei-Gänge-Menüs zur Auswahl, wovon eines vegetarisch ist. Auch abends kann hervorragend gespeist werden, wobei neben Schwerpunkten wie beispielsweise Wild oder Spargel auch Fisch ein großes Thema ist. 

Wie ihrem Vater ist auch Martina Häusle die Ausbildung junger Menschen ein großes Anliegen. Derzeit sind drei Lehrlinge im Café beschäftigt. Zwei von ihnen lernen das Handwerk des Konditors, eine, nämlich Tochter Theresa, hat sich für die Lehre im Service entschieden. Das Zanona bietet sich als idealer Ausbildungsort an, nicht nur weil täglich mehr als 15 verschiedene Torten gebacken werden, sondern weil alles selbst gemacht wird. „Wir verwenden echte Butter und richtige Sahne, keine Fertigprodukte“, so die 41-Jährige, die außerdem ihren gesamten Erfahrungsschatz zur Verfügung stellt. Und den hat die gelernte Konditorin u. a. im Hotel Imperial in Wien oder im Goldenen Hirschen in der Salzburger Getreidegasse erworben.